Art SpacePythagorion

Quintett Abend

9. August 2015

Sarah Christian - Violine (Deutschland)

Sarah Christian, geboren 1990 in Augsburg, studiert derzeit an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin bei Prof. Antje Weithaas, bei der sie seit Oktober 2013 ihr Konzertexamen absolviert und bis zum Abschluss ihres Studiums auch als Assistentin für deren Klasse tätig ist. Ihr Bachelorstudium bei Prof. Igor Ozim an der Universität Mozarteum Salzburg schloss sie im Alter von 20 Jahren mit höchster Auszeichnung ab.

Wichtige musikalische Anstöße erhielt sie in Form von Meisterkursen bei Prof. Thomas Brandis, Donald Weilerstein, Prof. Rainer Schmid, Maxim Vengerov und bei Miriam Fried - Ravinia Festival Chicago.

Auf internationaler Ebene ist Sarah Christian Preisträgerin des 4. Louis Spohr-Wettbewerbs für Junge Geiger und Gewinnerin des internationalen Violinwettbewerbs „Kocian“ in Usti nad Orlici/Tschechien. 2005 folgten Preise bei den Violinwettbewerben „Henri Marteau“, bei dem sie zusätzlich den Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes von W.A.Mozart erhielt, sowie beim Wettbewerb der Kulturstiftung Hohenlohe in „Kloster Schöntal“. Hier ist ebenfalls ein Sonderpreis für das virtuose Werk zu erwähnen. Beim Johannes Brahms Wettbewerb in Pörtschach/ Östereich erspielte sie sich im August 2008 einen Ersten Preis. Im selben Jahr wurde sie mit dem „Best string player of the year“ Award sowie der Yehudi Menuhin Medaille der Universität Mozarteum Salzburg ausgezeichnet. Sie gewann den 11. Violinwettbewerb „Szymon Goldberg“ in Meissen und wurde mit der „Szymon Goldberg“ Medaille als Gesamtsiegerin geehrt. Die Stiftung Mozarteum übergab der Preisträgerin anlässlich des 10. Wettbewerbs „W.A. Mozart“ in Salzburg den Förderpreis für die jüngste Finalistin. Anfang 2012 erspielte sie sich den „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ Preis und den Preis der Freunde Junger Musiker beim Mendelssohn Wettbewerb in Berlin. Zuletzt wurde sie im Juni 2013 beim Internationalen Violinwettbewerb „Michael Hill“ in Auckland / Neuseeland mit einem 2. Preis und dem Kammermusikpreis ausgezeichnet.

Besondere Aufmerksamkeit widmet Sarah Christian auch ihrer Ausbildung und Entwicklung im kammermusikalischen Bereich. 2010 spielte sich die junge Künstlerin beim Deutschen Musikwettbewerb in Bonn im Fach Duo Violine/ Klavier ins Finale und wurde als Stipendiatin in die „Bundesagentur Konzerte junger Künstler“ aufgenommen. In deren Rahmen gab sie Konzerte in ganz Deutschland, unter anderem beim Schleswig Holstein Musikfestival. Projektbezogen engagiert sich die Künstlerin aktuell auch als 1. Konzertmeisterin für die Kammerphilharmonie Bremen.

Sarah Christian verfolgt eine rege Konzerttätigkeit, die sie schon durch viele Länder Europas sowie nach China, Japan, Südamerika und die USA führte. Sie konzertierte als Solistin mit dem „Via Nova“ Chor München,  den Philharmonien Hermannstadt und Timisoara/ Rumänien, der Bayerischen Kammerphilharmonie, dem Universitätsorchester des Mozarteums Salzburg, der Camerata Salzburg, der Auckland Philharmonie, dem Sinfonieorchester Klagenfurt u.v.m. Darüberhinaus ist die Geigerin gern gesehener Gast bei internationalen Festivals wie auch schon zweimal beim Ravinia Festival in Chicago, wo sie u.a. mit so großartigen KünstlerInnen wie Kim Kashkashian gemeinsam konzertierte.

Sarah Christian spielt derzeit eine Violine von Camillus Camili, Mantua 1742, eine Leihgabe der Deutschen Stiftung Musikleben.

 

Daniel Nodel – Violine (Deutschland)

Daniel Nodel wurde 1968 in Minsk geboren. Seinen ersten Violinunterricht erhielt er an der Spezialschule für musikalisch begabte Kinder in seiner Heimatstadt. Nach der Einwanderung nach Deutschland 1980 nahm er Unterricht bei Irina Goldstein und studierte bei Jens Ellermann in Hannover sowie bei seinem Vater, Roman Nodel, und bei Josef Gingold an der Indiana University in Bloomington, USA. Er war mehrfacher Preisträger bei "Jugend musiziert" und beim "Rodolfo Lipizer" Wettbewerb in Gorizia, Italien, und Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes sowie des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).

Weitere musikalische Impulse bekam er von Dorothy DeLay, Ruggiero Ricci, Felix Andrievsky und Walter Trampler (Viola). Von 1993 bis 1998 war Daniel Nodel Mitglied des Pittsburgh Symphony Orchestra. Danach wechselte er zum Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Als Solist und Kammermusiker ist er in vielen Ländern Europas und in den USA aufgetreten, u.a. mit dem Minsker Philharmonischen Orchester und dem Pittsburgh Symphony Orchestra. Er ist außerdem als Dozent beim Bayerischen Landesjugendorchester und Kammermusiklehrer sehr aktiv. Er spielte im Wanderer-Quartett mit Albena Danailova, Mario Korunic und Yves Savary. Ebenso war Nodel in Kammerkonzerten mit Maximilian Hornung, Silke Avenhaus, Milana Tschernyavskaya, Eduard Brunner, Sebastian Klinger, Julia Fischer und vielen anderen aufgetreten.

Seit 2013 ist Daniel Nodel künstlerischer Leiter des Samos Young Artist Festival in Griechenland.

 

Wen Xiao Zheng - Violine (China)

Wen Xiao Zheng was born in Shanghai, China, in 1981. At the age of four, he began playing the violin and was received at a promotion programme for highly skilled young musicians at the Shanghai Conservatory at the age of 10. The change to viola came at the age of 14. He completed his studies with a Bachelor of Arts with „outstanding awards“.

He moved to Spain and Germany to study with Gérard Caussé at the Escuela Superior de Musica Reina Sofia Madrid and with Prof. Diemut Poppen at the Hochschule für Musik, Detmold, and finally to Munich to Prof.Hariolf Schlichtig at the Hochschule für Musik und Theater, meanwhile attending international masterclasses with Yuri Bashmet und Paul Newbauer. 2009 he finished his studies with an additional degree in chamber music.

Zhengs studies led to national and international competitions. He won first prizes at the National China Viola competition, the Spanish competition Ciudad de Xativa, a special award, given by the president of the jury (Yuri Bashmet) at the Lionel Tertis Viola Competition in the UK, a prize at the Llanes Viola Competition (Spain) and a special award at the Yuri Bahmet Viola Competition in Moskau. Zheng is the second prize-winner at the 2008 ARD International Music Competition in Munich, Germany; a first prize was not awarded).

The Deutsche Stiftung Musikleben awarded him 2009 a viola build by P.A.Testore, 2010 a viola by international renowned violin maker Haiko Seifert from Plauen, Germany.

Wen Xiao Zheng has performed as a soloist with a couple of major orchestras, like the Bavarian State Orchestra, the Berlin Philharmonic and the Bavarian Radio Symphony Orchestra.
In a special project he was involved at a recording with the famous Korean soprano Sumi Jo.
Zheng is an activ chamber musician: Among his partners are Eduard Brunner, Sonja Korkeala, Erik Schumann, Nicolas Atstaedt, Ingolf Turban, Guido Schiefen and Lilian Akopova.

In 2010 Zheng became the principal violist of the Bamberg Symphony Orchestra. In February 2014 2 he started to work at the Bavarian Radio Symphony Orchestra in Munich in the same position.

 

Maximilian Hornung - Violincello (Deutschland)

”…Hornung seems to come from another planet. [He] is a man who has reached maturity early, and who combines the cool confidence of a veteran performer with the youthful abandon of a rookie” (Die ZEIT)

With his striking musicality, instinctive stylistic certainty and musical maturity, the young cellist Maximilian Hornung, whose career began when he won the German Music Council’s Competition in 2005, is taking the international music scene by storm. He received an ECHO Klassik prize as best newcomer of the year for his first Sony CD in 2011, followed by an ECHO Klassik prize for the best cello concerto recording of the year for his recording of Dvořák’s Cello Concerto with the Bamberg Symphony under Sebastian Tewinkel in October 2012.

Maximilian Hornung regularly performs as a soloist with such renowned orchestras as the Tonhalle Orchestra Zurich, Czech Philharmonic, Vienna Symphony, Bavarian Radio Symphony Orchestra and Bamberg Symphony under conductors such as Daniel Harding, Jiří Bělohlávek, Heinrich Schiff, Yakov Kreizberg, Krzysztof Urbánski, Robin Ticciati, Bernard Haitink and Manfred Honeck. His chamber music partners include Anne-Sophie Mutter, Hélène Grimaud, Christian Tetzlaff, Lisa Batiashvili, Francois Leleux, Igor Levit, Yefim Bronfman, Jörg Widmann and Tabea Zimmermann. He has appeared at numerous festivals, including the Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Rheingau, Lucerne, Verbier, Ravinia and Hong Kong festivals, and concerts have taken him to the philharmonic halls in Berlin, Cologne and Essen, as well as the Konzerthaus Vienna, Concertgebouw Amsterdam and London’s Wigmore Hall.

The 2014/2015 season started with his highly acclaimed debut at the Salzburg Festival with Richard Strauss’ Don Quixote which also marked the cellist’s first collaboration with the Philharmonia Orchestra and Esa-Pekka Salonen. His new CD, also in celebration of Richard Strauss' 150th birthday, features the composer's most important works for cello: Don Quixote in a live recording with the Bavarian Radio Symphony Orchestra under Bernard Haitink and the early Cello Sonata, Op. 6, accompanied by pianist Paul Rivinius.

Further highlights of the 2014/15 season include his debuts with the Orchestre Philharmonique du Luxembourg under Nikolaj Znaider (with Dvořák’s cello concerto) and with the Camerata Salzburg under Yuri Bashmet (with Tchaikovsky’s Rokoko-Variations). He will also perform the variations with the Orquesta Ciudad de Granada in his Spanish orchestral debut and with the Orchestra della Svizzera Italiana, and the Dvořák with Het Gelders Orkest and the Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. In early 2015, Maximilian Hornung will be performing Joseph Haydn’s cello concertos – his recording of which will appear on Sony – with the Kammerakademie Potsdam and the Stuttgart Chamber Orchestra. His chamber music partners in the 2014/15 season will include Anne-Sophie Mutter, Antje Weithaas, Lars Vogt, Dénes Várjon, Jörg Widmann, Igor Levit and the Armida Quartet.

There is also a lot in store beyond the present season. Following his successful recital tour there last season, Maximilian Hornung will again visit Japan to make his solo debut and will perform with the Kioi Sinfonietta and the conductor Semyon Bychkov, among others. He will then proceed to give his debut with the London Philharmonic Orchestra under Yannick Nézet-Séguin and return to the Musikverein Vienna where he will perform with the Tonkünstler Orchestra Niederösterreich under Hugh Wolff. He will play sonata concerts at Wigmore Hall and the Vancouver Recital Society, where he will open the Society’s 2015/16 season.

Maximilian Hornung began taking cello lessons at the age of eight. The teachers with whom he has studied most intensely are Eldar Issakadze, Thomas Grossenbacher and David Geringas. As cellist of the Tecchler Trio, in which he played until 2011, he won the First Prize of the ARD Music Competition in 2007. Since 2010, Maximilian Hornung has held an exclusive recording contract with Sony Classical. He also recorded for Genuin, Bridge Records, CC ClassicClips and CPO. Maximilian Hornung is supported and sponsored by the Anne-Sophie Mutter Circle of Friends Foundation and Borletti-Buitoni Trust London.

Season 2014/2015

 

Silke Avenhaus - Klavier (Deutschland)

 

Die Pianistin Silke Avenhaus überzeugt seit Jahren Publikum und Kritik mit ihrem Künstlertum, zupackenden Interpretationen, Entdeckungsfreude.

Für die jüngste Aufnahme hat sie Klavierwerke Wagners, Liszts und Rossinis in einem „Salon Chromatique et Harmonique“ vereint und so in überraschende Zusammenhänge gestellt. Die lustvoll kreative Herangehensweise an die pianistische und kammermusikalische Literatur führte zu zahlreichen Auszeichnungen durch die Fachpresse wie dem Diapason d’Or, dem Supraphon Award sowie zu einer Nominierung für den Grammy Award und macht die Pianistin auch zu einer begehrten Kammermusikpartnerin. Bei EMI, ECM, Koch, Tudor, cpo, Berlin Classics, CAvi und harmona mundi sind bereits über 30 CDs entstanden, die sich einem breiten solistischen und kammermusikalischen Repertoire widmen.

Auf den Konzertpodien renommierter Konzertserien und Festivals in Europa, USA und Südostasien schätzt man die Interpretin Silke Avenhaus. Regelmäßig ist sie in der Wigmore Hall, Concertgebouw Amsterdam und im Wiener Konzerthaus zu Gast, sie trat im Salle Gaveau in Paris, der Philharmonie in Köln, München und Berlin sowie der Carnegie Recital Hall New York auf. Sie musizierte beim Marlboro Music Festival, beim Spannungen Festival, bei den Berliner Festwochen und beim Rheingau Musik Festival, auch bei den Salzburger Festspielen, dem Lucerne Festival, dem Schleswig-Holstein Musik Festival und dem Klavier- Festival Ruhr war sie zu hören. Weitere Einladungen führten sie zum Mondsee Festival und dem Kammermusikfestival Stavanger. Genreübergreifende Projekte, wie die über zwei Saisons gespielte Produktion „Ludwig II“ mit Solowerken Richard Wagners an den Münchner Kammerspielen, oder die Zusammenarbeit mit Schauspielern zeigen die Vielseitigkeit und Offenheit der Interpretin.

Silke Avenhaus musiziert regelmäßig mit Künstlern wie Marie Luise Neuenecker, Christoph Poppen, Jörg Widmann, Thomas Zehetmair, Tabea Zimmermann und mit Sabine Meyer im Ensemble Collage. Eine besonders enge musikalische Partnerschaft verbindet sie mit Quirine Viersen und Antje Weithaas, mit denen sie jeweils zahlreiche CDs eingespielt hat. Verschiedene Komponisten schrieben Werke, die sie zur Uraufführung brachte, so z.B. Magnar Aam, Helmut Eder, Detlef Glanert, Wilfried Hiller, Akikazu Nakamura, Bernd Redmann und Jörg Widmann.

Ihre pianistische Ausbildung erhielt Silke Avenhaus bei Bianca Bodalia und Klaus Schilde (Hochschule für Musik München), György Sebök (Indiana University, Bloomington) wie auch bei Sandor Végh und Andras Schiff.

Silke Avenhaus lehrt als Honorarprofessorin an der Hochschule für Musik München und ist regelmäßig Dozentin bei der Villa Musica. Die Vermittlung klassischer Musik an ein neues Publikum ist für die Musikerin ein besonderes Anliegen, sei es mit Hörbüchern für Kinder, Gesprächskonzerten, Workshops oder durch die Beteiligung an dem von Lars Vogt initiierten Projekt „Rhapsody in School“.