Art SpacePythagorion

Opernstudio der
bayerischen Staatsoper

13. August 2014

Opernstudio der Bayerischen Staatsoper

Stella Doufexis wird von den folgenden Sängern und Sängerinnen, sowie einer Pianistin des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper begleitet:

Elsa Benoit
Sopran

Elsa Benoit studierte zunächst Musikwissenschaft und war Mitglied im Opernchor der Opéra de Rennes und der Angers-Nantes Opéra. 2007 begann sie ihre Gesangsausbildung am Konservatorium von Amsterdam, die sie 2011 abschloss. Noch während des Studiums trat sie im Concertgebouw in Amsterdam auf und sang Partien wie Belinda/First Witch (Dido and Aeneas), Susanna (Le nozze di Figaro) und Sophie (Werther). 2011 wurde sie Mitglied der niederländischen Opernakademie in Amsterdam. Dort war sie u.a. als Feuer/Prinzessin und Nachtigall (L’Enfant et les sortilèges) und Serpetta (La finta giardiniera) zu erleben. Sie gewann zahlreiche internationale Gesangswettbewerbe. Mit Beginn der Spielzeit 2013/14 ist sie Mitglied im Opernstudio der Bayerischen Staatsoper. Partien hier 2013/14: Mädchen (Le nozze di Figaro), Zofe (Der Zwerg), Taumännchen/Echo (Hänsel und Gretel), adelige Waise (Der Rosenkavalier), Titelpartie in Mirandolina, Erscheinung (Macbeth).

Joshua Stewart
Tenor

Joshua Stewart wurde in New Orleans/Louisiana geboren. Nachdem er Erfahrungen als Jazz-Sänger gesammelt hatte, studierte er Operngesang am Curtis Institute of Music in Philadelphia. Zu seinem Repertoire zählen u.a. Don Ottavio (Don Giovanni), Nemorino (Lʼelisir dʼamore), Prunier (La rondine) und Graf Almaviva (Il barbiere di Siviglia). Auf der Konzertbühne sang er darüber hinaus die Solopartien in Händels Messiah und Mozarts Requiem. Er gewann zahlreiche Wettbewerbe, wie die Mario Lanza Competition und die Marylin Horne Song Competition. In Europa debütierte er als Belfiore (Il viaggio a Reims) in Pesaro. Seit der Spielzeit 2012/13 ist er Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper. Partien hier 2013/14: Bote (Il trovatore), Priester (Babylon), Wilhelm (Les Contes d’Hoffmann), Albazar (Il turco in Italia), Capitano (Simon Boccanegra), Conte (Mirandolina), Jeppo Liverotto (Lucrezia Borgia).

Leonard Bernad
Bassbariton

Leonard Bernad wurde in Rumänien geboren und studierte Gesang in Bukarest. Nach seinem Abschluss gab er als Canciano in Wolf-Ferraris Oper I quattro rusteghi sein Debüt an der Nationaloper in Bukarest. 2011 wurde er in das Centre de Perfeccionament Plácido Domingo aufgenommen. Außerdem trat er unter der Regie von Ruggero Raimondi als Bartolo in Mozarts Le nozze di Figaro auf. Unter Zubin Metha sang er beim Festival del Mediterrani 2012 Zingaro (Il trovatore) und Il Capo della Guardia (Medea). Als Montolino (La Straniera) war er konzertant im Gasteig in München und im Wiener Musikverein zu hören. Seit Beginn der Spielzeit 2013/14 ist er Mitglied im Opernstudio der Bayerischen Staatsoper. Partien hier in dieser Spielzeit: Usciere (Rigoletto), Wächter der Stadt (Die Frau ohne Schatten), Zöllner (La bohème), Diener Floras (La traviata), Hauptmann (Eugen Onegin), Yakusidé (Madama Butterfly), Cappadocier (Salome), Marchese (Mirandolina), Ambrogio (Il barbiere di Siviglia).

Matthew Grills
Tenor

Matthew Grills wurde in Connecticut/USA geboren. Seine Gesangsausbildung absolvierte er am Boston Conservatory und an der Eastman School of Music. 2012 gewann er den Lotte Lenya Wettbewerb und die Metropolitan Opera National Council Auditions. Zu seinem Repertoire gehören u.a. Jeník (Die verkaufte Braut), Ferrando (Così fan tutte) und Prince Charming (Cendrillon). Er nahm am Seagle Music Colony Program teil und sang an der Santa Fe Opera Belmonte (Die Entführung aus dem Serail) sowie Rinuccio (Gianni Schicchi). In der Saison 2012/13 war er Mitglied des Opernstudios in Portland, wo er unter anderem als Spoletta (Tosca) und Goffredo (Rinaldo) zu hören war. Im Sommer 2013 war er im Rahmen des Merola Opera Program an der San Francisco Opera als Nathaniel (Les Contes d’Hoffmann) und Ferrando (Così fan tutte) zu erleben. Seit der Spielzeit 2013/14 ist er Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper. Partien hier 2013/14: Handwerksbursche (Wozzeck), Fabrizio (Mirandolina).

Naomi Schmidt
Klavier

Naomi Schmidt begann ihre musikalische Ausbildung mit Klavier- und Violinunterricht. Sie studierte in Freiburg und Kyoto Klavier bei Gilead Mishory und Ikuyo Kamiya. Ab 2010 studierte sie Lied bei Jan-Philip Schulze und Opernkorrepetition bei Paul Weigold und Martin Brauss in Hannover. Bisher gab sie erfolgreich Konzerte als Liedbegleiterin in Japan, Spanien, Frankreich und Deutschland. Wichtige Impulse erhielt sie neben ihrer Ausbildung von Wolfram Rieger, Helmut Deutsch, Charles Spencer und Françoise Pollet. Naomi Schmidt ist u.a. Sonderpreisträgerin der Stiftung Musikleben und Stipendiatin der Landesstiftung Baden-Württemberg, des DAAD und der Richard-Wagner-Stiftung. Seit der Spielzeit 2012/13 ist sie Repetitorin des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper.

Yulia Sokolik
Mezzosopran

Yulia Sokolik, in Moskau/Russland geboren, studierte Gesang am Gnessin Institut in Moskau und in Hannover. Sie erhielt verschiedene Auszeichnungen bei Wettbewerben, u.a. den ersten Preis des gesamtrussischen Wettbewerbs „Junge Talente Russlands". Sie war Stipendiatin der Juri-Rozum-Stiftung sowie der Walter und Charlotte Hamel Stiftung. An der Musikhochschule in Hannover sang sie 2011 die Rolle der Dorabella (Così fan tutte) und war am Theater Osnabrück als Bradamante (Alcina) zu erleben. Seit der Spielzeit 2012/13 ist sie Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper. Partien hier 2013/14: Paggio della Duchessa (Rigoletto), Katze/Eichhörnchen (L'Enfant et les sortilèges), zweite Zofe (Der Zwerg), Küchenjunge (Rusalka), Sandmännchen/Echo (Hänsel und Gretel), Zaida (Il turco in Italia), adelige Waise (Der Rosenkavalier), Mercédès (Carmen), Ortensia (Mirandolina).


Weitere Informationen über das Opernstudio hält der Internetauftritt der Bayerischen Staatsoper bereit: www.bayerische.staatsoper.de

Copyright-Vermerk:
Gruppenphoto und Photos von Elsa Benoit, Naomi Schmidt und Matthew Grills: © Wilfried Hösl