Art SpacePythagorion

Trio
Avenhaus, Doruk & Lee

8. August 2014

Silke Avenhaus – Klavier (Deutschland)

www.silke-avenhaus.de

Die Pianistin Silke Avenhaus überzeugt seit Jahren Publikum und Kritik mit ihrem Künstlertum, zupackenden Interpretationen, Entdeckungsfreude und sorgfältiger Planung durchdachter Programme.
Für die jüngste Aufnahme hat sie Klavierwerke Wagners, Liszts und Rossinis in einem „Salon Chromatique et Harmonique“ vereint und so in überraschende Zusammenhänge gestellt. Die lustvoll kreative Herangehenswei- se an die pianistische und kammermusikalische Literatur führt zu zahlreichen Auszeichnungen durch die Fach- presse wie dem Diapason d’Or, dem Supraphon Award sowie zu einer Nominierung für den Grammy Award und macht die Pianistin auch zu einer begehrten Kammermusikpartnerin. Bei EMI, ECM, Koch, Tudor, cpo, Berlin Classics, CAvi und harmona mundi sind bereits über 30 CDs entstanden, die sich einem breiten solisti- schen und kammermusikalischen Repertoire widmen.
Auf den Konzertpodien renommierter Konzertserien und Festivals in Europa, USA und Südostasien schätzt man die Interpretin Silke Avenhaus. Regelmäßig ist sie in der Wigmore Hall, Concertgebouw Amsterdam und im Wiener Konzerthaus zu Gast, sie trat im Salle Gaveau in Paris, der Philharmonie in Köln, München und Berlin sowie der Carnegie Recital Hall New York auf. Sie musizierte beim Marlboro Music Festival, beim Spannungen Festival, bei den Berliner Festwochen und beim Rheingau Musik Festival, auch bei den Salzburger Festspielen, dem Lucerne Festival, dem Schleswig-Holstein Musik Festival und dem Klavier-Festival Ruhr war sie zu hören. Weitere Einladungen führen sie zum Mondsee Festival und dem Kammermusikfestival Stavanger. Genreüber- greifende Projekte, wie die über zwei Saisons gespielte Produktion „Ludwig II“ mit Solowerken Richard Wagners an den Münchner Kammerspielen, oder die Zusammenarbeit mit Schauspielern zeigen die Vielseitigkeit und Offenheit der Interpretin.
Silke Avenhaus musiziert regelmäßig mit Künstlern wie Marie Luise Neuenecker, Christoph Poppen, Jörg Wid- mann, Thomas Zehetmair, Tabea Zimmermann und mit Sabine Meyer im Ensemble Collage. Eine besonders enge musikalische Partnerschaft verbindet sie mit Quirine Viersen und Antje Weithaas, mit denen sie jeweils zahlreiche CDs eingespielt hat. Verschiedene Komponisten schrieben Werke, die sie zur Uraufführung brachte, so z.B. Magnar Aam, Helmut Eder, Detlef Glanert, Wilfried Hiller, Akikazu Nakamura, Bernd Redmann und Jörg Widmann.
Ihre pianistische Ausbildung erhielt Silke Avenhaus bei Bianca Bodalia und Klaus Schilde (Hochschule für Mu- sik München), György Sebök (Indiana University, Bloomington) wie auch bei Sandor Végh und Andras Schiff.
Silke Avenhaus lehrt als Honorarprofessorin an der Hochschule für Musik München und ist regelmäßig Dozentin bei der Villa Musica. Die Vermittlung klassischer Musik an ein neues Publikum ist für die Musikerin ein besonde- res Anliegen, sei es mit Hörbüchern für Kinder, Gesprächskonzerten, Workshops oder durch die Beteiligung an dem von Lars Vogt initiierten Projekt „Rhapsody in School“.


Dorukhan Doruk – Cello (Türkei)

www.dorukhandoruk.com

Prize winner of many international competitions, Dorukhan Doruk is one of the leading young cellists in Turkey. Born in 1991 in Istanbul and began studying cello in 2000 with Dilbağ Tokay in his hometown. He continued his studies with Claus Kanngiesser in Hochschule für Musik und Tanz Köln, and with Truls Mørk at the Norwegian Academy of Music in Oslo.
He won numerous awards at international competitions such as 1st prize and 5 special awards at the Antonio Janigro Cello Competition in Croatia, 1st prize at the Liezen Cello Competition in Austria, 3rd prize at the Bodensee Music Competition in Germany, 1st prize at the Lions European Music Competition in Belgium, 1st prize at the International Young Musicians Competition “Citta di Barletta” in Italy and 1st prize at the International German and Austrian Music Competition in Bulgaria. In 2011 he has been awarded as “Young Musician of the Year” at the Donizetti Classical Music Awards.
He made his debut as a soloist when he was 13. Since then, he performed with various orchestras such as Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra, Istanbul State Symphony Orchestra, Izmir State Symphony Orchestra, Eskisehir Symphony Orchestra, Zagreb Soloists, Slovak Sinfonietta, Budapest Strings, Junge Philharmonie Köln, Les Symphonistes Européens, Orchestra Baskent, Filarmonia Istanbul and Presidential Symphony Orchestra of Turkey.
Doruk performed in prestigous festivals such as Verbier Festival, Schleswig-Holstein Music Festival, Eskisehir Festival, Kronberg Academy, Rutesheim Cello Academy and in June 2014 he is going to perform as a soloist at the opening concert of the 42. Istanbul Music Festival. In some masterclasses and workshops he had the opportunity to work with renown cellists such as Yo-Yo Ma, Truls Mørk, Gary Hoffman, David Geringas, Steven Isserlis, Ralph Kirshbaum, Jens Peter Maintz, Torleif Thédeen, Antonio Meneses, Philippe Muller, Peter Bruns, Joel Krosnick, Wolfgang Boetcher. In 2013 he participated to the Seiji Ozawa International Academy
He was a scholar of the DAAD for 4 years and he is also laureate of other foundations such as Villa Musica, Yehudi Menuhin Live Music Now, Dr. Carl-Dörken Stiftung, Doms Stiftung. He is being supported as a scholar of the project “Güher&Süher Pekinel-Young Musicians on World Stages” with financial support of Edin Family.
Doruk plays on a Nicolas Lupot cello from the 19th century, which was provided him by the generosity of the above named project.


Jehye Lee – Violine (Südkorea)

facebook.com/jehye.lee

Jehye Lee wurde 1986 in Seoul/Südkorea geboren und begann mit sieben Jahren ihr Geigenstudium bei Prof. Nam Yun Kim an der Korean National University of Arts. Im Anschluss setzte sie ihr Studium bei Prof. Miriam Fried am New England Conservatory in Boston/USA fort, wo sie 2009 ihren Masterabschluss erhielt. Auf Einladung der Kronberg Academy studierte sie seit Oktober 2010 als „Young Soloist" bei Prof. Ana Chumachenco in Deutschland. Das Studium wurde durch das Gingko-Stipendium ermöglicht.

Seit Oktober 2013 ist Jehye Lee 1. Konzertmeisterin bei den Augsburger Philharmonikern und studiert dazu mit ihrem Klaviertrio "Gaon" an der Hochschule für Musik und Theater in München bei Prof. Christoph Poppen und Prof. Friedemann Berger.

Jehye Lee ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe:
Sie gewann unter anderem jeweils den 3. Platz beim Internationalen Violinwettbewerb Sion Valais in der Schweiz (2002) und beim Yehudi-Menuhin-Wettbewerb in England (2004). 2005 gewann sie den 2. Preis beim Wettbewerb des Prager Frühlings. Im gleichen Jahr wurde sie mit dem 1. Preis, dem Publikums- und dem Sarasate-Preis beim Internationalen Pablo Sarasate-Violinwettbewerb in Spanien ausgezeichnet. 2009 gewann Jehye Lee den 1. Preis beim internationalen Violinwettbewerb Leopold Mozart in Augsburg und wurde zusätzlich mit dem Publikums- und Kammermusik-Sonderpreis geehrt. Darüber hinaus gewann sie 2011 den 3. Preis beim Internationalen Tchaikovsky-Wettbewerb in St. Petersburg und erhielt außerdem den Sonderpreis für die beste Interpretation eines Mozart Konzertes. Jehye Lee hat damit erstmals in der Geschichte Koreas, die höchste Plazierung bei diesem prestigevollem Wettbewerb errungen.

Als Solistin trat Jehye Lee mit der Nordböhmischen Philharmonie Teplice, dem Wiener Mozartorchester, dem Bilbao Sinfonieorchester, dem Kammerorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Mariinsky Orchester unter der Leitung von Valery Gergiev und dem Münchener Rundfunkorchester auf. Sie konzertierte in Sälen wie dem Seoul Arts Center, der Jordan Hall in Boston, der Dvořák Hall in Prag, der Victoria Hall in Genf, dem Prinzregententheater in München oder dem Grand Theater in Bordeaux. Als Kammermusikerin wird Jehye Lee regelmäßig zu Festivals eingeladen. Sie arbeitete mit Künstlern wie András Schiff, Yuri Bashmet, Gary Hoffman, Menahem Pressler, Misha Maisky, Frans Helmerson, Gidon Kremer, Tatjana Grindenko und Miriam Fried zusammen.